Andacht Pfarrerin Ruf

Liebe Gemeinde!

Vor einiger Zeit habe ich auf Instagram eine Werbung angezeigt bekommen von einem T-Shirt mit einem Spruch übers wandern. Wie der Instagram Algorithmus darauf kommt mir was zum Wandern zu zeigen ist mir nach wie vor ein Rätsel. Die Aufschrift spricht mir allerdings aus der Seele. „Ich werde nicht aufgeben, aber ich werde die ganze Zeit fluchen.“

Vor uns als die Gemeinden Tauperlitz und Kautendorf liegen viele Berge, die wir gemeinsam erklimmen müssen. Die Kirchensanierung der St. Martinskirche in Kautendorf. Sich darum zu bemühen, dass der neue Kindergarten in Angriff genommen wird.  Der Wiederaufbau dessen, was Corona lahmgelegt hat. Und nicht zuletzt, die größte Herausforderung: Wir als Gemeinden Tauperlitz und Kautendorf wollen zusammenwachsen. Was das genau bedeutet, dazu werden Sie so bald wie möglich informiert.

Als ob dieser Anstieg nicht schon schwer genug wäre, liegen da immer wieder Steine im Weg. Ein großer Stein ist Corona und die damit einhergehenden Maßnahmen. Man weiß nie, wann der nächste Stein im Weg liegt. Andere Steine sind ganz praktischer Natur, wie arbeiten wir am besten zusammen, wie bekomme ich mich oder meine Kinder am besten in die andere Gemeinde, passen so viele Menschen überhaupt in die Kirche rein?

Steine, die uns erstmal stolpern lassen auf unserem gemeinsamen Weg und manchmal sogar im Weg liegen. Aber ich bin davon überzeugt, dass wir gemeinsam, mit viel Kreativität, Geduld und Flexibilität diese Berge gemeinsam erklimmen werden und dabei nicht nur die Steine aus dem Weg räumen, sondern die Steine dafür nutzen die Gemeinde Gottes zu bauen.

Ich freue mich darauf, diese Berge mit Ihnen zusammen zu erklimmen. Ich freue mich darauf, mit Ihnen kreativ zu werden und diese Steine aus dem Weg zu räumen. Wir werden so manches Mal fluchen. Aber wir werden nicht aufgeben, denn belohnt werden wir mit stärkender Gemeinschaft und einem wunderbaren Ausblick in die Zukunft

Ihre Pfarrerin     Sonja Ruf